Willkommen auf www.fernwanderweg5.de

30.04.2017, 18:36 Uhr

Ötztal, kurz vor Zams, Gletscherwelt an der Braunschweiger Hütte, Pfandler-Alm, St. Leonhardt, E5
		
	

Homepage

Etappe 1

Etappe 2

Etappe 3

Etappe 4

Etappe 5

Etappe 6

Etappe 7

Etappe 8

Etappe 9

Etappe 10

Etappe 11

E5 mit Hunden

Finanzen

Gepäck

Hütten

Literatur

Wetter

Links

Download

Gästebuch

Impressum

Kontakt
Mittelberg bis zum Timmelsjoch mit Kindern (von Michael Geiger)
Mittelberg - Timmelsjoch | Moos - Bozen
 1. Tag:

Anreise am 31.07.01 mit dem PKW pickerl- und mautfrei über die A7 - Füssen - Fernpaß - Imst mit unseren beiden Kindern (Mädchen 10 J. alt, Junge 9 J. alt).

Auto an der Post Imst geparkt (Zettel reingelegt "Postbuskunde"). Ab dort Abfahrt 15.50 Uhr mit dem Postbus ins Pitztal nach Mittelberg, letzte Haltestelle, Ankunft 17.30 Uhr. Übernachtung im einzigen Gasthaus unmittelbar am Beginn des Weges, dem Gasthaus "Steinbock". Übernachtung im Doppelzimmer mit DU/WC und zusätzlichem Doppelstockbett sowie Frühstück relativ teuer (knapp 200 DM). Eigener Anruf 2 Tage vorher bei Braunschweiger Hütte ergab, daß Dienstag ausgebucht, deshalb vorherige Übernachtung im Gasthaus "Steinbock" und früher Abmarsch am Folgetag. Versprochene Reservierung auf Braunschweiger Hütte wurde durch Gasthaus "Steinbock" offensichtlich nicht durchgeführt.

 2. Tag:

Abmarsch mit Kindern am Mi. 1.8.01 9.15 Uhr Herrlicher Weg mit fast ständiger Sicht auf Gletscher auf Braunschweiger Hütte. Ankunft dort um 13.25 Uhr ohne grössere Pausen. Braunschweiger Hütte ausgebucht wg. zahlreichen Gletscher- u. Kletterkursen. Hüttenwirt hat uns trotzdem gleich Notlager zugewiesen. Diejenigen, die erst ab 16 Uhr kamen mussten warten bis 22 Uhr und dann teilweise unter den Tischen schlafen. Empfehlung: unbedingt - soweit Reservierung überhaupt angenommen wird - auf Bruanschweiger Hütte reservieren. Wetter und Aussicht auf Braunschweiger Hütte genial. Personal sehr freundlich und trotz voller Belegung bester Service.

 3. Tag:

Abmarsch am Do. 02.08.01 ca. 7.15 Uhr. Nur wenige Schneereste zu überqueren auf Weg zu Pitztaler Jöchl. Auf etwa halbem Weg mehrere Steinböcke (einfach toll). Ab dort Weg etwas schwieriger (kraxeln ohne Stahlseil) bis Pitztaler Jöchl. Kinder sollten hier angstfrei sein. Ab Pitztaler Jöchl über Schneefeld (ungewohnt für Kinder, mussten erst lernen Fersen in Schnee zu stampfen) bis oberer Parkplatz. Rettenbachtal dann ziemlich langweilig. Achtung: Rast bei Gasthaus Rettenbachalm empfohlen, da dann erst wieder bei Gaislachalm am Ende der Etappe Rastmöglichkeit. Wir gingen versehentlich vorbei, weil uns nicht klar war, dass die in den Führern beschriebenen Falkners Gasthaus die Rettenbachalm ist. Ab Ende des Rettenbachtals sehr schöner Weg durch üppige Vegetation Richtung Gaislachalm (Löplealm, 1968m). Achtung: Als Gaislachalm wird das ganze Gebiet bezeichnet, nicht nur dieses einzelne Gasthaus. Beu der Löplealm haben wir auf der schönen Terasse knapp eine Stunde Rast gemacht (besonders zu empfehlen: Germknödel). Nach weiteren ca. 15 min. waren wir um 15.15 Uhr am Tagesziel, dem auf 2040m gelegenen Alpengasthof "Gaislach-Alm" (im Führer unzutreffend mit 1968 m angegeben), wo wir reserviert hatten. Dort haben wir für ein einfaches DZ mit Dusche und weiterem Bett, in dem die Kinder gemeinsam geschlafen haben und gutem Frühstücksbuffet zusammen nur 600 öS bezahlt. Auch das Abendessen (u.a. gab´s auch hervorragende Cepacici) war gut. Im Sommer ist extrem wenig los, im Winter ist wohl immer ausgebucht, da das Gasthaus direkt an der Skipiste liegt. Als wir ankamen hatte es übrigens 24° C im Schatten, bei uns zuhaus im Schwarzwald hatte es an diesem Tag 37° C. Das Gasthaus unterhält einen eigenen Linienbusverkehr (8-Sitzer) nach Sölden. Hat man wie ich nicht genügend Schilling dabei kann man damit zum Geldautomaten nach Sölden und zurück fahren (was einen zusätzlich 120 öS kostet). Deshalb Empfehlung: Auch grössere Gasthäuser nehmen keine EC- und Kreditkarten. Genügend Bargeld mitnehmen. Sollten die Kinder mit der Kraft am Ende sein könnte man somit auch ohne weiteren Abstieg ins Ötztal kommen.

 4. Tag:

Frühstück gab´s am 03.08. leider erst ab 7.30 Uhr. Empfehlung: bereits am Abend vorher zahlen, sonst muß der Wirt extra vom Koch geweckt werden. Abmarsch daher erst um 8.15 Uhr mit Tagesziel Timmelsjoch (Busabfahrt 13.40 Uhr). Nach 1 1/2 Stunden waren wir im 600 m tiefer gelegenen Zwieselstein, wo wir uns im Lebensmittelgeschäft nochmals mit Müsliriegeln eindeckten (15 min Pause). Dann zunächst steiler Anstieg. Nach langem Weg das Tal entlang kreuzen wir das 2. Mal die Straße. Es steht dort: Timmelsjoch 1 Std., der Weg wird wieder steiler. Problem: Es ist bereits 12.50 Uhr und die Kinder müssen motiviert werden. Also Vollgas und die Alternative "trampen" im Hinterkopf, weil es nur den einen Bus gibt. Nachdem wir´s zwischenzeitlich nicht mehr glauben erreichen wir tatsächlich um 13.38 das Timmelsjoch und somit den Bus. Normale Gehzeit für das letzte Stück wäre mit Kindern aber sicher 1 1/4 bis 1 1/2 Stunden.

Rückfahrt mit dem Bus bis Imst (Fahrtzeit rd. 2 Stunden). Anschliessend Heimfahrt mit Abendessen im Allgäu.

Alles in allem eine tolle Wanderung, bei der aber meines Erachtens zumindest für die 2. Etappe kein Regen oder Schnee fallen darf.

Viele Grüsse

Michael Geiger

Telefonnummern:
Postbuszentrum Imst: 0043 (0) 5412 66266
Gasthof Steinbock, Mitteltal: 0043 (0) 5413 86238
Braunschweiger Hütte: 0043 (0) 5413 86236
Alpengasthof Gaislach-Alm: 0043 (0) 52542914

kurz nach Mittelberg

Braunschweiger Hütte

Braunschweiger Hütte

Steinböcke kurz vor Pitztaler Jöchl

am Pitztaler Jöchl

im Pitztal

  © 2001 - 2010 by Matthias Bestfleisch